Warum Raufutter für Pferde ausreicht

Pferde brauchen hauptsächlich Raufutter. Mit Heu, Silagen und Weidegras sind die Tiere ausreichend versorgt. Die Menge sollte so dosiert sein, dass die Tiere zwischen sechs bis acht Stunden pro Tag mit Fressen verbringen können.

Wichtig ist dabei die Qualität des Heus: Es sollte staub- und schimmelfrei sein, sagt Sarah Winkelsett von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Außerdem sollte es typischen Heugeruch aufweisen, absolut trocken und grün sein, keine Verunreinigungen und keine Giftpflanzen enthalten.

Spezielle Zusatzfutter sind für Pferde nicht nötig. „Natürlich spricht nichts dagegen, dem Tier als Leckerli mal Möhren oder Äpfel zu füttern.“ Dabei stehe aber eher die Belohnung im Vordergrund, weniger die Notwendigkeit. Wichtig ist eher, das Raufutter einmal auf seine Inhaltsstoffe analysieren zu lassen. Das bieten beispielsweise die Landwirtschaftskammern in der Region an: Anhand der Ergebnisse können Halter anschließend berechnen, welche Mineralstoffe sie eventuell ergänzen müssen.

Related

Wegen des lange Zeit kalten Wetters hat sich die Krötenwanderung in vielen Regionen Deutschlands in diesem Jahr verzögert. Viele Tiere seien erst vier bis sechs Wochen später als gewöhnlich aufgebrochen, sagte die Landesgeschäftsführerin des Naturschutzbundes (Nabu) Sachsen-Anhalt, Annette Leipelt.